Fotos vom Bau

Stand 18. Februar 2023

Mittlerweile ist der letzte Gleiswendel fertiggestellt und mit dem Bahnhof von Kawate verbunden. Auch auf der San'yo- bzw. Hirao-Linie ist somit (bald) Zugsverkehr möglich. 

Beim Bau des Wendels hatte ich noch die Idee, eine Abzweigung einzubauen welche den Bahnhof Kudamatsu darstellt. Dort zweigt die Hirao-Linie Richtung Kouchi-Tunnel ab. Der Bahnhof besteht nur aus einem Spurwechsel, der Abzweig-Weiche und 3 Gleisen mit (fiktivem) Bahnsteig, entspricht also einem typischen japanischen Bahnhof mit sehr reduzierter Gleisanlage. Auf der Anlage befindet er sich im nicht sichtbaren Bereich, ich kann damit aber einen zusätzlichen Schattenbahnhof einbauen und den Betrieb abwechslungsreicher gestalten. 


Stand 26. Dezember 2023

An Weihnachten konnte ich zum ersten Mal einen richtigen Fahrbetrieb durchführen. Auf der Shinansen- und der Gantoku-Strecke waren im Automatik-Betrieb etwa 10 Züge gleichzeitg unterwegs.Die Steuerung hat gut funktioniert, d.h. es gab keine Zusammenstösse :-)

Der relativ lange Einspur-Abschnitt auf der Gantoku-Strecke "östlich" von Suo-Takamori hat sich - nicht unerwartet und eigentlich auch so gewollt - als ziemlichen Flaschenhals herausgestellt. Ich werde dort die Geschwindigkeit von 60 auf 80 km/h erhöhen, um die Fahrzeit auf der Einspur auf ca. 2,5 Minuten zu reduzieren.

Im 2024 werde ich mich an die letzten 40 einzubauenden Gleismeter machen in der Hoffnung, dass ich bis in einem Jahr alle Gleisarbeiten abgeschlossen habe und mit dem Landschaftsbau starten kann.


Stand 20. Dezember 2023

Das "Weihnachtsupate" steht wieder an ;-)
Die Gleise und Weichen auf der "Ostseite" vom Bahnhof Kawate sind nun fertig verlegt. Es fehlt noch der Anschluss an die San'yo-Hauptstrecke. Der Bau des letzten Gleiswendels zögert sich leider bis ins 2024 hinaus, da ich viel Zeit in die Verkabelung und die Steuerungssoftware investiert habe. Das Ziel ist aber, bis Ende 2024 alle "Gleisarbeiten" abgeschlossen zu haben.


Stand 15. Oktober 2023

In den letzten 2 Monaten habe ich an der Modelleisenbahn nicht sehr viel gemacht. Das war zum Einen dem schönen Wetter geschuldet, zum Anderen daran, dass ich 4 Wochen durch Japan (Tohoku und Hokkaido) gereist bin :-)

Was mittlerweile gut funktioniert ist das automatische Fahren mit der Steuerung Modellstellwerk, und zwar auf allen Strecken, welche "im Kreis" befahrbar sind. Das Einrichten und Konfigurieren hat mich einiges an Zeit und Nerven gekostet, und es funktionert noch nicht alles genau so wie es sollte. Aber immerhin können mittlerweile etwa 10 bis 12 Züge gleichzeitig automatisch fahren.

Einige Probleme hatte ich mit den Loconet-Gleisrückmeldern, welche immer wieder "vergassen", Gleise als belegt anzuzeigen oder sie frei zu melden. Dafür habe ich nun 4 separate Loconet-Bereiche eingerichtet, welche jeweils über ein Loconet Repeater Module mit der Zentrale verbunden sind. Zudem habe ich alle Verbindungen zu den Rückmelde- und Kehrschleifen-Modulen mit hochwertigen Kabeln neu verlegt. Die Zuverlässigkeit ist dadurch massiv gestiegen, ein kürzlich durchgeführter einstündiger "Probelauf" ist äusserst positiv verlaufen.

Als Nächstes werde ich mich - nebst der Fertigstellung des Hauptbahnhofes von Kawate - dem Bau des letzten Gleiswendels für die Sanyo-Strecke widmen. Daneben habe ich mir noch überlegt, ob ich auf der "Ostseite" des Bahnhofs eine Abstell- und Unterhaltsanlage einbauen soll; platzmässig wäre dies kein Problem, und der Betrieb könnte interessanter gestaltet werden, indem vermehrt Züge in Kawate starten und enden. 

Hier 2 Videos, welche ich während des Steuerungs-Probelaufs aufgenommen habe:

Video 1    Video 2


Stand 7. August 2023

Der "Kreisschluss" ist nun auch auf der Gantoku-Linie vollzogen. Die fehlenden 3 Meter Gleis im Bereich des Schattenbahnhofs habe ich eingebaut, und die Gleise sind an die Stromversorgung (inkl. Rückmelder) angeschlossen. Eine vollständige Runde dauert ungefähr 22 Minuten, davon sind die Züge aber nur etwa 4 Minuten im sichtbaren Bereich. 

Viel Zeit habe ich damit verbracht, die Steuerungssoftware auf den aktuellsten Stand zu bringen. Auf den beiden schon fertigen Rundkursen Shinkansen und Gantoku können die Züge mehr oder weniger selbständig im Automatikbetrieb fahren. Die exakten Haltepunkte vor Signalen oder an den Bahnsteigen benötigen noch etwas Feintuning, aber im Grundsatz funktioniert es ganz gut.

Ein Highlight ist der Einbau einer grossen Fensterfront in "meinen" Hobbyraum. Diese Arbeiten werden im Laufe des August fertiggestellt. Um den Einbau der Fenster zu ermöglichen, musste ich den Steuerungs-Arbeitsplatz temporär abbauen, daher kann ich seit etwa 2 Wochen keine Züge fahren lassen. Die Zeit habe ich genutzt, um auf dem linken Anlagenschenkel mit der Modellierung der Landschaft zu beginnen. Ein paar Kilo Gipsbinden sind dort jetzt auch schon verbaut...


Stand 7. Juni 2023

Der Bahnhof Kawate kann nun auch von den Vorortszügen durchgängig befahren werden, zumindest auf 2 Gleisen. Somit ist jetzt schon fast eine vollständige Runde auf der Gantoku-Vorortslinie möglich, es fehlen nur noch etwa 3 Meter Gleis im Schattenbahnhof.

Als Nächstes werde ich mich also um die Fertigstellung des zweiten Schattenbahnhofs kümmern, danach erfolgt der Einbau der restlichen Weichen und Gleise im Bahnhof Kawate. Wenn alles gut läuft kann ich noch in diesem Jahr auch noch die Sanyo-Hauptlinie fertigstellen, dafür fehlt eigentlich nur ein doppelspuriger Wendel "hinunter" in den Schattenbahnhof. Für die Kudanaden-Linie wird dieses Jahr vermutlich die Zeit nicht reichen.


Stand 7. Mai 2023

Mittlerweile habe ich mit dem Bau des "Ostkopfs" des Bahnhofs Kawate gestartet. Die 17 Weichen sind schon mal provisorisch verlegt und müssen jetzt dann motorisiert und ans Gleisnetz angeschlossen werden. Danach werden die Züge schon etwa 90% der Gantoku- und der Shunan-Linie befahren können; es fehlen noch ein paar Meter Gleise im zweiten Schattenbahnhof für eine vollständige Runde.


Stand 27. April 2023

Die Bauarbeiten am Bahnhof Suo-Takamori gehen weiter. Die Brücke über den Shimata-Fluss ist nun auch eingefügt, kurz dahinter verschwindet die Strecken dann in einem Tunnel. Ausserdem habe ich die Ostseite vom Bahnhof Kawate definitiv geplant; ich habe versucht die Anzahl der Weichen möglichst "schlank" zu halten, ohne den geplanten Betriebsablauf zu behindern. 


Stand 19. März 2023

Im Februar habe ich mich vor allem - endlich - um die Steuerung der Züge und den damit möglichen automatischen Betrieb gekümmert. Auf der Shinkansen-Strecke können die Züge nun selbständig in Blockdistanz zueinander fahren. Es gibt noch ein paar Probleme, vor allem die Rückmeldungen funktionieren teilweise nicht zuverlässig (Blockabschnitte werden nach dem Verlassen nicht "frei" gemeldet). 

Theoretisch könnten auf der Anlage maximal 8 Shinkansen gleichzeitig fahren. In der Praxis hat sich aber herausgestellt, dass ein sinnvoller Betrieb nur mit 5 bis maximal 6 fahrenden Zügen möglich ist. Dies bedeutet, dass durch den Bahnhof Kawate etwa alle 1 1/2-Minuten ein Zug fahren wird. Zusammen mit der "Paradestrecke" ist im Normalfall immer ein Shinkansen im sichtbaren Bereich unterwegs. Hier ein Video von 2 Shinkansen bei der Durchfahrt in Kawate im automatischen Betrieb (ich hatte gehofft dass sich die beiden Züge genau im Bahnhof kreuzen...).

Auf der linken Anlagenseite baue ich auch am kleinen Vorortsbahnhof Suo-Takamori weiter. Diese Arbeiten sollten bis Ende April eigentlich abgeschlossen sein.


Stand 11. Februar 2023

Im neuen Jahr habe ich viel "Hintergrundarbeit" geleistet: die Shinkansen wurden "eingemessen", und die Steuerungssoftware ist jetzt auf dem neuesten Stand, d.h. ich kann die Shinkansen-Züge automatisch fahren lassen. Ausserdem habe ich die bisher nur provisorisch verlegten Kabel auf dem linken Anlagenschenkel definitiv verlegt.

Anfang Jahr wurden die ersten Module (Rückmelder und Weichen) der neuen Firma YaMoRC geliefert. Die Digikeijs DR5000-Zentrale ist jetzt mit dem Upgrade YD9401 auf eine YaMoRC-Zentrale "umgebaut" (wobei der "Umbau" lediglich darin besteht, ein WiFi/Lan-Modul in der Zentrale zu ersetzen und die Firmware upzudaten). Die Qualtität der Komponenten dieser Firma ist wirklich hervorragend.

Auf der linken Anlagenseite habe ich nun mit dem Bau des Vorortbahnhofs Suo-Takamori begonnen. Er umfasst 3 Durchfahrtsgleise sowie ein Kopfgleis für diejenigen Züge, welche in der Rush-Hour von Kawate nur bis bzw. ab hier verkehren.


Stand 28. Dezember 2022

Die Shinkansen konnten bereits einige vollständige "Runden" drehen. Zur Zeit erfolgt die Steuerung der Züge manuell, da ich noch nicht dazu gekommen bin die Software zu aktualisieren. Wenn 6 Züge gleichzeitig fahren ist dies schon eine rechte Herausforderung...

Hier einige Bilder vom "Eröffnungstag":

Einige Videos vom EVA-Shinkasen auf Fahrt:

Video 1  Video 2  Video 3  Video 4  Video 5  Video 6  Video 7  

Als Nächstes werde ich mich jetzt um die Software (Modellstellwerk 10) kümmern, damit die Züge automatisch fahren. Ich werde die Blockstrecken so einrichten, dass maximal 6 Züge gleichzeitig unterwegs sein können. Im fahrplanmässigen Betrieb werden dann aber nur etwa 4 Shinkansen gleichzeitig am Fahren sein, so dass durch den Bahnhof von Kawate etwa alle 1-2 Minuten ein Zug fahren wird.

Sobald dies erledigt ist, folgt der Weiterbau der Vorortslinie von Suo-Takamori bis nach Kawate. Ausserdem werde ich die Linienführung der Kudanaden-Strecke im Bereich der Stadt anpassen; die jetzige S-Kurve gefällt mir irgendwie nicht.


Stand 24. Dezember 2022

Kreisschluss geschafft! Die Shinkansen-Züge können demnächst eine vollständige Runde drehen. Die Vororts-Züge müssen sich wohl noch ein weiteres Jahr gedulden, bis auch sie die gesamte Strecke befahren können.

Das Viadukt ist erst provisorisch "unterlegt"; sobald ich weiss wo Strassen und Häuser hinkommen, kann ich die Betonpfeiler definitiv platzieren.


Stand 12. Dezember 2022

Die "Kehrschlaufe" der Shinkansen-Strecke ist nun fertig gebaut, es fehlen noch etwa 3 Meter Strecke bis zum Hauptbahnhof. Danach können die Shinkansen endlich "ihre" Strecke vollständig befahren. Zu bauen gibt es noch den "östlichen" Weichenkopf sowie das langgezogene Viadukt. Die Linienführung werde ich noch leicht abweichend vom Plan gestalten, damit es etwas "runder" aussieht.

Von Tomix habe ich mir mehrere Sets der neuen Schnellstrasse besorgt. Ich finde, dass sie wirklich gut gelungen ist und ein typisches Japan-Feeling versprüht (also "nicht schön, aber zweckmässig"). Diese Strasse möchte ich "irgendwie" zwischen die Shinkansen- und die beiden Vorortslinien hineinquetschen. Ich bin selber gespannt ob sich das bewerkstelligen lässt... 

Das Jahresziel, die Shinkansen-Strecke vollständig befahren zu können, rückt näher und sollte erreichbar sein.


Stand 10. November 2022

Der Bau der "Kehrschlaufe" auf dem linken Anlagenschenkel geht in den Endspurt - zumindest für die Shinkansen-Strecke. Das rund 5 Meter lange Viadukt ist nun vollständig, es fehlt noch die Anbindung mit der Tunneleinfahrt ganz zuhinterst, und dann die Verknüpfung zum bereits erstellten Teil. Wenn das erledigt ist, muss ich "nur" noch die Verbindung von der Kehrschleife zum Shinkansen-Bahnhof von Kawate bauen, das sind rund 6 Laufmeter Schienen und 3 Weichen. Das Ziel, bis Ende Jahr einen vollständigen "Hundeknochen" befahren zu können, sollte somit realistisch bleiben.

Ich habe auch zum ersten Mal einen 16-teiligen Shinkansen von Kato in Betrieb genommen. Im Gegensatz zu den Tomix-Triebzügen hat dieser nur in einem Wagen einen Motor eingebaut. Ich hatte schon befürchtet dass er damit die 2,5%-Steigung in den Gleiswendeln nicht schafft; dies hat sich nun leider bewahrheitet. Bis zu 10 Wagen schafft er locker, nachher wird es etwas "zäh". Ich werde somit für meine beiden 16-teiligen Triebzüge noch je ein weiteres motorisiertes Untergestell kaufen müssen.


Stand 08. Oktober 2022

Im letzten Monat habe ich viel am "Elektrischen" gearbeitet; es sind 2 neue Booster-Bereiche hinzugekommen, was im "Untergrund" zu zwei weiteren Strom-Ringleitungen geführt hat. Diverse provisorische Rückmelder-Anschlüsse habe ich ebenfalls "richtig" angeschlossen.

Im hintersten Teil der Anlage ist jetzt auch der letzte Schattenbahnhof am entstehen. Er wird über 7 Gleise verfügen und ist mit zwei Vororts-Strecken verbunden. In jedem Gleis haben je 2 Züge hintereinander Platz. 

Der "östliche" Teil der Kehrschlaufe befindet sich bau-mässig im Schlussspurt; für die Shinkansen-Strecke habe ich eine Rampe gebaut, welche sie auf die Höhe des Shinkansen-Bahnhofes von Kawate bringt. Dort wo heute noch das Ende der Rampe ist, wird die Strecke später aus dem Tunnel herauskommen, um anschliessend in einer weitläufigen, vollständig auf einer Brücke liegenden Kurve in den Bahnhof zu führen. Die Vororts-Linie ist bereits auf der "richtigen" Höhe und verlässt dann etwas weiter rechts ebenfalls den Tunnel. Sie führt fast parallel zur Shinkansen-Strecke zum Hauptbahnhof.

"Über" der Kehrschlaufe wird an der Wand entlang die Shinkansen-Paradestrecke verlaufen (vollständig aufgeständert), und weiter vorne dann der Lokalbahnhof Suo-Takamori.


Stand 03. September 2022

Der Bau der Shinkansen-Paradestrecke geht weiter. Die erste Brücke ist nun an ihrer definitiven Position eingebaut. Das grosse Brückenbauwerk, welche die Stadt Takamori überquert, habe ich provisorisch aufgestellt, um einen Eindruck zu bekommen wie es schlussendlich aussehen wird.

Auf der Shinkansen-Strecke fehlen nun nur noch etwa 20 Meter Gleis bis zur Anbindung an den Hauptbahnhof von Kawate. Wenn es gut läuft, sollte also bis Ende Jahr eine erste "vollständige Runde" möglich sein. Bei der Lokalbahn wird das noch ein wenig länger dauern, da nebst dem Bahnhof Suo-Takamori auch noch die ganze Ostseite des Bahnhofs von Kawate gebaut werden muss. 


Stand 31. Juli 2022

Die ersten 2 Meter des Gerüstes, über welchem dann der "Kehrtunnel", und nochmals darüber der sichtbare "Ostteil" meiner Modelleisenbahn entsteht, ist nun gebaut. Der "Kehrtunnel" dient dazu, dass die Züge nach dem Einfahren in den Tunnel auf der hinteren Anlagenseite nicht gleich wieder im Bahnhof von Kawate ankommen. Dafür durchfahren sie eine vollständige Schlaufe über dem Schattenbahnhof. 


Stand 10. Juli 2022

Der bisher sehr schöne Sommer wirkt sich negativ auf die Bautätigkeit aus; der Baufortschritt war in den letzten 2 Monaten nicht sonderlich gross. Ein Highlight war das Verlegen der ersten paar Meter Schienen auf der Shinkansen-Paradestrecke und der Gantoku-Linie. Der Shinkansen überquert auf der "Ostseite" die Vorortlinie über eine moderne Brücke (Modell Tomix 3226) und wird dann am hinteren Anlagenrand entlang führen, während die Vorortlinie in den Bahnhof von Suo-Takamori mündet und dann am "westlichen" Rand ebenfalls wieder in einem Tunnel verschwindet. 

Als Nächstes werde ich den Bau des Holzgerüstes über dem Shinkansen-Schattenbahnhof in Angriff nehmen.


Stand 19. Mai 2022

Der linke Gleiswendel ist nun auf der "sichtbaren Ebene" angekommen. Somit kann ich demnächst mit dem Bau der Shinkansen-Paradestrecke sowie dem Vorortbahnhof Suo-Takamori starten. Zuerst muss ich über dem Shinkansen-Schattenbahnhof noch ein Holzgerüst bauen, damit ich darüber dann den sichtbaren Teil bauen kann.

Auf den Bildern habe ich schon mal die Tunnelportale provisorisch aufgebaut. Das Trassenbrett der hier einspurigen Vorortlinie ist schon ausgesägt, die Shinkansen-Strecke wird diese Linie dann auf einer grossen Brücke überqueren.

 

Leider hatte ich kürzlich wieder mal grössere Probleme mit der Verbindung Zentrale <> PC. Nachdem ich die neueste Firmware auf die DR5000 aufgespielt hatte konnte ich plötzlich keine Verbindung mehr zur zweiten Zentrale - welche die Rückmeldungen über Loconet entgegennimmt - herstellen. Schlussendlich hat sich dann herausgestellt, dass das Update auch die LAN-Einstellungen "zurückgesetzt" hatte (was ich natürlich erst nach 2 Stunden Suche herausgefunden hatte...). Mittlerweile läuft es aber wieder korrekt, und ich konnte auch schon erste Probefahrten mit dem EVA-Shinkansen den neuen Gleiswendel "hinauf und herunter" machen. 


Stand 03. April 2022

Der zweite Gleiswendel ist jetzt zu einem Drittel fertiggestellt. Die äusseren 2 Gleise sind für die Shinkansen, das Innere für die Gantoku-Linie, welche ab dem Bahnhof Suo-Takamori Richtung Iwakuni nur noch eingleisig ist (zwischen Suo-Takamori und Kawate verkehren zusätzliche Vorortszüge, daher wurde dieser Streckenabschnitt doppelspurig ausgebaut). 

Die beiden letzten Bilder zeigen den aktuellen Gleisplan in der Steuerungssoftware Modellstellwerk 10, welche dem "echten Vorbild" (SBB Bedienoberfläche "Iltis") nachempfunden ist. Die Gleisanlage ist mittlerweile zu gross für nur einen Bildschirm. Auf dem linken unteren, noch (fast) leeren Bereich werden dann der noch nicht gebaute Abschnitt mit dem erwähnten Bahnhof Suo-Takamori, sowie 2 weitere Schattenbahnhöfe ihren Platz finden. 


Stand 20. Februar 2022

Der zweite Shinkansen-Schattenbahnhof nimmt nun auch langsam Gestalt an. Er liegt parallel zum anderen Shinkansen-Schattenbahnhof und wird aus 4 Durchgangs- und 4 weiteren Kopfgleisen bestehen. Alle Gleise sind mindestens 2,7 Meter lang, so dass jeweils ein 16-teiliger oder zwei 8-teilige Shinkansen darin Platz finden. Er wird über den linken Gleiswendel mit der Shinkansen-Paradestrecke verbunden sein, welche dann auf der "Ostseite" in den Hauptbahnhof von Kawate einmündet.


Stand 7. Februar 2022

Ich musste an der Verkabelung der Anlage einiges anpassen: es gibt nun eine zweite Digitalzentrale DR5000, welche sich um die Rückmeldungen "kümmert". Die Verbindung zwischen Zentrale und dem PC läuft über LAN statt USB, und die Loconet-Verbindung zwischen der DR5000 und den Rückmeldemodulen ist jetzt über 3 Digitrax-Loconet-Repeater-Module abgesichert.

Auf dem linken Schenkel habe ich mit dem Bau des 3-gleisigen Gleiswendels begonnen.